Kulturstudio nach der Sperrung - Merkel entschuldigt sich - Sie wollte eigentlich KulturZeit 3sat sperren

Freitag 30 Oktober 45679 Teilen

Kulturstudio nach der Sperrung - Merkel entschuldigt sich - Sie wollte eigentlich KulturZeit 3sat sperren

Nach der großen Aufregung, um den alternativen Youtube-Kanal "Kulturstudio", scheint das Rätsel über die Gründe der Sperrung jetzt gelöst zu sein. Die Kanzlerin persönlich veranlasste die Löschung fälschlicherweise, nachdem das Magazin KulturZeit des Senders 3sat einen merkelkritischen Beitrag sendete. In diesem Beitrag wurden Merkels Stasivergangenheit thematisiert und deren persönliche Nähe zum DDR Regime. Durch einen Kommunikationsfehler im Kanzleramt wies man die Firma Google in Hamburg an, statt den gewünschten Youtubekanal von KulturZeit, den Kanal vom Kulturstudio, zu löschen. Dieses bedauerte die Kanzlerin sehr und entschuldigte sich heute persönlich bei dem Betreiber Michael [a.d.H. Grawe] und lud diesen zu einem Erlebniswochenende ins Kanzleramt ein.
Grawe soll dort einen Einblick in die neueste Überwachungstechnik des Wahrheitsministeriums bekommen. Anschließend möchte man gemeinsam mit der Kanzlerin ein Berliner Schwimmbad besuchen und dann den Abend gemeinsam bei einem Glas Wein im Lieblingsrestaurant der Kanzlerin in Berlin ausklingen lassen.
Grawe zeigte sich wenig beeindruckt:" Erstens bin ich Nichtschwimmer und zweitens trinke ich keinen Wein! Wenn Frau Merkel Kulturstudio und KulturZeit nicht auseinanderhalten kann dann kommt Sie um einen Kasten Bier nicht drum herum!"
Auch über einen Interviewtermin im Kulturstudio mit Kanzlerin Merkel wird beraten.
Es bleibt also spannend, wie dieser Skandal zu einem gutem Ende finden wird.


Den aktuellen Kulturstudio Kanal finden Sie hier:
https://www.youtube.com/c/KulturstudioTV2


Empfohlen