Schwerkraft entschlüsselt?

Freitag 27 November 68271 Teilen

Schwerkraft entschlüsselt?

1.Juli 2017, 16:38

Ein völlig neuer globaler Ansatz bei der Entschlüsselung der Ursache der Gravitation scheint vielversprechen und erfolgreich zu sein.

Vicino Nessuna - Die Ergebnisse dürften so sensationell sein das niemand aus dem engeren Kreis der Eingeweihten für eine Stellungnahme erreichbar ist. Offenbar wurden alle mit der Materie betrauten zu extremster Verschwiegenheit verpflichtet. Dennoch ist ein wenig durchgesickert. Durch einen völlig neuen Ansatz bei der Ursachenforschung zur Gravitation soll ein Durchbruch kurz bevorstehen.

Soviel war zu erfahren, durch die theoretische Analyse der Unterschiede von ausschließlich beschleunigten und ausschließlich rotierenden Körpern im kräftefreien Raum, bei Beschleunigung, Verzögerung und ohne Beschleunigung ergaben sich Ansätze welche für die sogenannten Scheinkräfte nun mehr Aussagen liefern könnten. Es sei auf Basis der Analyse eine neue Theorie formuliert worden, welche, wenn sie sich erhärtet, signifikante Auswirkung auf alle Bereiche der Physik, angefangen von der Akustik, über die Thermodynamik bis zur Strömungsmechanik hätte. Auch ließen sich die Modelle auf die Aggregatsustände der Atome des Periodensystems übertragen.

Eine frühere Aussage eines nicht genannten beteiligten Mitarbeiters sei, dass die Unterschiede zwischen den Atomen im Periodensystem Hinweise auf Mitwirkung der Gravitation bei den Aggregatszuständen schießen lassen. Zum Beispiel liegen zwischen den Siedepunkten von Kohlenstoff und dem nächstschwereren Element Stickstoff mehr als 5.000° Celsius. Während Kohlenstoff bis 3.500° Celsius in fester Form vorliegt, ist Stickstoff oberhalb von minus 195° Celsius bereits gasförmig. Wenn diese Unterschiede der Atome an der Schwerkraft festgemacht werden können würde dies eine Möglichkeit zum absoluten Verständnis der Gravitation eröffnen.

Laut einer nicht genannten Quelle spricht man im Umfeld der Forscher bereits von einer Gravitationsphysik. Am Projekt nicht direkt beteiligte Forscher wollen aber vorerst nichts bestätigen und meinten dies sei verfrüht. (blue, 1.7.2017)


Empfohlen