35-Jähriger schwer verletzt nach einer billigen China E-Zigarettenexplosion

Montag 26 Juli 2059 7393 Teilen

35-Jähriger schwer verletzt nach einer billigen China E-Zigarettenexplosion

In Günzburg wurde gestern Abend ein schwerverletzter Mann ins Krankenhaus eingeliefert, Grund war eine Explosion an einer billig-hergestellten E-Zigarette aus China der Marke LHHWEI.
Die China billig E zigaretten waren erst kurz vor 2018 vor dem Verbot, die aber dann vom Münchner Hauptgericht wieder auf den Markt gebracht wurden.
Am Landtagstreffen der Grünen wird beschlossen , ob diese China-Zigaretten weiter verkauft werden oder in Deutschland verboten werden.
Die E-Zigaretten aus China werden oft durch Kinderarbeit hergestellt, die in schlechten Zuständen dort arbeiten oder oder sogar illegal nicht bezahlt werden.
Die Unfälle an Explosionen an billig E-Zigaretten werden immer mehr, oft sind auch Jugndliche betroffen, die diese noch nicht besitzen dürften.
Aufgrund des schweren Unfalls wird der 35-Jährige Mann möglicherweise nicht mehr richtig sprechen können weder richtig sehen können.
Gegen die billig Marke wird Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt und ermittelt.
Häufig gefährliche Marken aus China von Fertigzigaretten von der LHHWEI und ZIPPOAHP, beide aus China, des öfterem lösen sich ebenso Liquidteile sowie Metallteile.
Die ebenso gefährlichen Beiwirkungen sind das Liquid ,das oft aus illegalen Geschmacksverstärkern und oft aus giftigen Pflanzenprodukten bestehtm,diese zu Übelkeit und Erbrechen führen.

Wie sie diese Marken erkennen und sich schützen erfahren sie auf unserer Homepage www.bild.de

loading Biewty
loading Biewty 3